Absinth

Absinth ist ein historisches Getränk

Absinth ist eine Spirituose, die aus Wermut-Auszügen hergestellt wird. Wegen des im Wermut-Kraut enthaltenen Neurotoxins Thujon, wurde er 1923 als Rauschdroge per Gesetz in Deutschland verboten. Der Begriff Absinth stammt aus der lateinischen Bezeichnung für Wermut: "Artemisia Absinthium". Da moderne Technik- und Analysemethoden die Risiken der Absinth Herstellung beherrschbar machen liessen, wurde das anregende Getränk mit reglementiertem Anteil an Thujon wieder zugelassen. Die Zulassung in der EU, die seit 1998 gilt, erlaubt einen maximalen Thujongehalt von 10 mg/Kg. Ausnahmen sind als "Bitterspirituose" deklarierter Absinth, der bis zu 35 mg/Kg Thujon enthalten darf. Cami`s Gold ist derzeit einer der besten auf diesem Planeten und zeigt mit seinen ca. 30 mg/Kg Thujon auch die typische Wirkung. Er wird durch Destillation hergestellt und seine natürliche Farbe wird ausschließlich durch typische Kräuter erreicht.

Absinth

Das Verbot des Absinth in der Schweiz

Absinth heisst auch grüne Fee

Heutzutage gibt es sehr viele unterschiedliche Sorten der grünen Fee. Die verschiedensten Geschmacksrichtungen und die verschiedensten Farben tauchen am Markt auf, üblicherweise sind aber bunte Farben eher Modeerscheinungen. Der richtige traditionelle Genießer kommt immer wieder auf die Grundrezeptur zurück und die ist eben nun mal grün wie in Tschechien oder farblos wie in der Schweiz üblich. Um die Jahrhundertwende herum wurden mehr Liter Absinth getrunken als Wein. Dies machte die Weinbauern wütend, da der Umsatz einbrach. So wurde das Konkurrenzprodukt - die grüne Fee - überall schlecht gemacht, damit der Ruf negativ wurde. So wurde behauptet, dass in der Schweiz ein Familienvater seine ganze Familie ausgerottet hätte und das eben im Absinthrausch. Daraufhin wurde dann auch nach kurzer Zeit Absinth in der Schweiz verboten. Wie sich später herausstellte soll dieser Familienvater aber einen Rotweinrausch gehabt haben und aufgrund dieser Tatsache seine Familie getötet haben. Beweisen lässt sich dies aber heute natürlich nicht mehr, denn von dieser Zeit sind wir jetzt allzu weit entfernt. Später wurde er auch in anderen Ländern verboten, zuletzt auch 1923 in Deutschland.

Thujon und Absinthwirkung

Unter anderem auch das Neurotoxin Thujon scheint für eine hohe Absinthwirkung verantwortlich zu sein

Thujon und die Wirkung

Interessante Sachen, die wir in den letzten vielen Jahren herausgefunden haben ist unter anderem auch die Wirkung dieses Getränks. Es gibt Sorten, die haben eine sehr hohe Wirkung, aber es gibt auch Sorten die haben eine sehr niedrige bis überhaupt keine Wirkung. Vor allem auch sollte man nicht glauben, dass der Thujongehalt alleine einen Absinth stark macht, denn hier können wir genau das Gegenteil beweisen mit den Marken, die nachgewiesenermaßen per Analyse einen hohen Thujongehalt aufweisen aber trotzdem keine Wirkung zu Stande bringen. Wir vermuten hier eine Katalysatorwirkung, die sich so äußert, dass das zu Thujon zusammen mit dem Alkohol und anderen Kräutern und Gewürzen wirklich zusammen wirken muss, damit eine ausreichende Wirkung entstehen kann. Hier ist es auch sehr interessant die Bewertungen auf unserer Seite anzusehen, damit sie die verschiedenen Unterschiede bei der Geschmacksqualität aber auch bei der Wirkungsqualität miteinander vergleichen können. So finden Sie den für sich passenden Absinth und müssen keinen Fehlkauf bei uns riskieren wie bei anderen Geschäften, die solche Vergleichs Ranglisten nicht für Ihre Kunden bereitstellen.

Informationen

- Aktuelle Neuigkeiten
- Nachsehen wer sich damit beschäftigt auf google.de
- Wissenswertes zum Thema auf Wikipedia

Absinth Informationen

Bei uns finden Sie zahlreiche interessante Informationen zum Thema Absinth

Absinth ein Jahr gratis

Absinth 1 Jahr gratis - das geht wirklich

mehr